Seite 665 von 687 ErsteErste ... 615 645 655 664665666675 685 ... LetzteLetzte
Ergebnis 9.961 bis 9.975 von 10293

Thema: Der Filmrezensionsthread

  1. #9961
    Avatar von Christian Günther
    Registriert seit
    01.07.2008
    Ort
    Turku/Münster/Mühlen
    Beiträge
    6.488
    Zitat Zitat von WhiteHorse Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Christian Günther Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von WhiteHorse Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Christian Günther Beitrag anzeigen
    Ich habe mir gestern Midsommar angesehen und kann die überschwenglichen Lobeshymnen vieler nicht so ganz nachvollziehen.
    Was stört dich?
    Ich kann das gar nicht genau benennen. Wahrscheinlich hatte ich einfach zu hohe Erwartungen, aber letztlich fand ich den Film zwar nicht schlecht, aber auch nicht hervorstechend. Außerdem hat mich die Naivität der Protagonist*innen sehr gestört. Natürlich ist das im Horror-Genre jetzt keine Seltenheit.
    Guter Film, würde ich sagen, aber nicht herausragend gut. Aber deutlich besser, als das, was an Mainstream-Horror herausgebracht wird.

    Solch ein Film verdeutlicht vor allem, dass man keine 100+ Mio. in die Hand nehmen muss, um einen guten, auch optisch guten, Film zu produzieren. Ich glaube, viele haben da nichts so starkes erwartet, und es deshalb etwas zu hoch gestellt.

    Persönlich finde ich den vorherigen Film von Ari Aster, Hereditary, besser. Dort sind auch keine auffällig naiven Protagonisten zu finden. Schau da doch mal rein!
    Dass das deutlich besser war als die meisten Mainstream-Horrorfilme, stimmt natürlich.
    Auf Hereditary bin ich gespannt.

    BTW: Gibt es eigentlicher Schauspieler*innen mit markanteren Augenbrauen als Will Poulter? Mehr Wiedererkennungswert hat höchstens Theo Waigel.
    Geändert von Christian Günther (31.03.2020 um 18:21 Uhr)

  2. #9962
    Avatar von WhiteHorse
    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    9.924
    Das habe ich mich auch schon mal gefragt.

  3. #9963
    Avatar von Schmolle
    Registriert seit
    04.07.2008
    Ort
    Reaktionäre Friedenskraft!
    Beiträge
    13.591
    Die Naivität der Protagonisten war das eine, die mangelnde Empathie und die Gleichgültigkeit den Feierlichkeiten gegenüber und dem agieren untereinander toppt das allerdings. So, das man zum Schluss kommen kann, die denken: ok ist voll schrecklich was die hier machen aber gut, dann ziehe ich halt meinen Nutzen draus.

    Es passiert beiläufig, wird hingenommen und bestmöglich ins Weltbild adaptiert.

  4. #9964
    Avatar von Christian Günther
    Registriert seit
    01.07.2008
    Ort
    Turku/Münster/Mühlen
    Beiträge
    6.488
    Midsommar:

    @Schmolle: Sowas in der Art meine ich. Spätestens nach dem rituellen Sprung in den Tod der beiden 72jährigen plus Hammeraction am ersten Morgen hätten die amerikanischen und britischen Besucher*innen direkt Reißaus nehmen sollen. Während die beiden Londoner trotz des Schocks aus irgendeinem Grund beschließen, noch eine Nacht im Dorf zu bleiben, akzeptieren die Amis das alles mehr oder weniger. Spätestens da muss doch jedem klar sein, dass dem guten Kumpel Pelle nicht zu trauen ist. Der lädt seine Unikumpels ein zu einem fröhlichen Festakt, aber hält es nicht für notwendig vor Selbstmordzeremonien zu warnen? War doch glasklar, dass er etwas zu verbergen hat.

  5. #9965
    Avatar von Schmolle
    Registriert seit
    04.07.2008
    Ort
    Reaktionäre Friedenskraft!
    Beiträge
    13.591

    Und das ist der eigentliche Horror.

  6. #9966
    Avatar von Hobsch
    Registriert seit
    03.07.2008
    Beiträge
    8.132
    Die Tage wird erstmal I, Tonya geguckt.
    Auf ein glückliches Leben, da der Tod zu lang ist.

  7. #9967

    Registriert seit
    02.07.2008
    Ort
    Pale blue dot
    Beiträge
    3.815
    Zitat Zitat von Hobsch Beitrag anzeigen
    Die Tage wird erstmal I, Tonya geguckt.
    Der lohnt sich.
    All life is problem solving.

  8. #9968
    Avatar von Christian Günther
    Registriert seit
    01.07.2008
    Ort
    Turku/Münster/Mühlen
    Beiträge
    6.488
    Guter Film.

  9. #9969
    Avatar von Al Knofi
    Registriert seit
    04.07.2011
    Beiträge
    7.102
    Zitat Zitat von Christian Günther Beitrag anzeigen
    Midsommar:

    @Schmolle: Sowas in der Art meine ich. Spätestens nach dem rituellen Sprung in den Tod der beiden 72jährigen plus Hammeraction am ersten Morgen hätten die amerikanischen und britischen Besucher*innen direkt Reißaus nehmen sollen. Während die beiden Londoner trotz des Schocks aus irgendeinem Grund beschließen, noch eine Nacht im Dorf zu bleiben, akzeptieren die Amis das alles mehr oder weniger. Spätestens da muss doch jedem klar sein, dass dem guten Kumpel Pelle nicht zu trauen ist. Der lädt seine Unikumpels ein zu einem fröhlichen Festakt, aber hält es nicht für notwendig vor Selbstmordzeremonien zu warnen? War doch glasklar, dass er etwas zu verbergen hat.
    Ich fand es durch die kulturellen Perspektiven und das Forschungsgebiet der Anwesenden gut erklärt und in sich stimmig, gerade auf die Altersklasse und die Herkunft der Studierenden und Pelle als „Schutzpatron“ bezogen.
    Claqueur Superior
    Helfe gerne, ficke niemanden

  10. #9970
    Avatar von hawk83gut
    Registriert seit
    10.07.2008
    Beiträge
    6.390
    Hab mir midsommar gerade angesehen. Hat mich schon sehr beeindruckt. Ich wusste rein gar nichts über den Film, was denke ich auch die richtige Weise ist ihn sich anzusehen.
    Er erinnert teilweise an Eine moderne Form von the wickerman. Ich finde die Leute auch nicht so naiv wie hier dargestellt, ihre Motivation ist die Forschung. Und in der Folge werden ihnen eben Rauschmittel verabreicht. Die Protagonistin außerdem mit einer unheimlich guten Performance. Wenn ihr Schmerz im Kollektiv geteilt wird und damit sie aus ihrer Angst aufhebt, das ist schon sehr gut inszeniert. Es wird einem nicht erklärt und trotzdem versteht man das Ritual. Man wird dort eben so reingezogen, genau das ist doch auch das Gefühl, das man als Zuschauer teilt. Ich kann das Lob für den Film verstehen, das ist schon sehr gut inszeniert..

  11. #9971
    Avatar von Schmolle
    Registriert seit
    04.07.2008
    Ort
    Reaktionäre Friedenskraft!
    Beiträge
    13.591
    Nicht das wir uns falsch verstehen: den Film finde ich Weltklasse. Die interaktion der Gruppenmitglieder untereinander und ihre Reaktionen sind der Horror.
    Hervorragend inszeniert. Der Vergleich mit dem wickerman kam desöfteren. Ich fand auch ein wenig the Village war dabei.

  12. #9972
    Avatar von hawk83gut
    Registriert seit
    10.07.2008
    Beiträge
    6.390
    The village habe ich da jetzt nicht erkannt. Diese erweiterter Suizid Szene ganz am Anfang ist optisch so brutal, ich glaube das geht in die Filmgeschichte ein. Wie sie dann später mit dem Suizid der älteren verbunden wird in ihrem alptraum. Das hat mich richtig geschüttelt. Und dann geht es nicht weiter in einer düsteren Klaustrophobie wie es Horror Standard ist, sondern komplett hell mit schönen Menschen

  13. #9973

    Registriert seit
    18.10.2012
    Beiträge
    2.324
    midsommar war stark. und auch wenn hereditary anders war, kann man bei ari aster bereits nach zwei filmen einen sehr eigenen, prägnanten stil ausmachen.

  14. #9974
    Avatar von WhiteHorse
    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    9.924
    Das ganz bestimmt. Der Mann hat Talent und lernt dazu.
    Geändert von WhiteHorse (05.04.2020 um 02:07 Uhr)

  15. #9975
    Avatar von Zoki
    Registriert seit
    20.05.2013
    Ort
    HB/HC
    Beiträge
    13.849
    Ich glaube ja nicht das er dazu lernen muss. Ich lerne gerne von ihm. Ich warte nun sehnsüchtig auf den Directors Cut , einfach um die weiteren Ansätze der Thematik zu verstehen. Das sind ja angeblich noch knapp 30 Minuten die der länger gehen soll.
    Zu der Naivität der Darsteller hatte ich bereits ja was geschrieben. War bei Heriditery ja ähnlich und mMn sowas wie sein Merkmal.
    Heriditery ist natürlich spooky und von der Thematik mehr Horror. Midsommar lebt halt von der Brutalität. Die Suizid Szene ist so ein Beispiel, man weiß das sie da oben gleich den Abflug machen, man schaut gebannt wie angewidert hin, ist dann entsetzt bis angeekelt um dann bei der Hammer Szene den Rest zu bekommen. Spätestens jetzt wäre moralisch der Film zu Ende und die Aus Taste gedrückt. Statt dessen macht man es wie die Protagonisten, man schaut weiter und macht für sich das beste daraus. Damit hat Aster den Zuschauer als Mittäter im moralischer Weise enttarnt und hält ihm im weiteren Verlauf den Voyeurismus Spiegel vor. Einfach großartig.
    Die hellen Bilder gepaart mit der Brutalität ist dann was den Film ausmacht. Michel Lönneberga
    aka Michael Myers from Sweden äh gedreht in Ungarn :-)
    Frage an die Runde: hat sich denn nun jemand Suspiria 2018 angeschaut ?
    Für mich ein Meilenstein.
    Geändert von Zoki (05.04.2020 um 07:36 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •