Seite 251 von 251 ErsteErste ... 201 231 241 250251
Ergebnis 3.751 bis 3.753 von 3753

Thema: Spielsystem, Strategie & Taktik Thread

  1. #3751
    Avatar von newbarbarian
    Registriert seit
    10.10.2010
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    1.339
    ein denkansatz:

    werders mittelfeld ist nicht wirklich gut, aber wichtig.

    sturm, abwehr finde ich nicht so entscheidend. ich bin bei pep, das mittelfeld gewinnt spiele. entweder weil es durchgehend brillant ist oder weil es sich ergänzt. werders mittelfeld ist weder das eine, noch das andere. da würde andersartigkeit helfen. frei sind sechs und zehn(schlimm genug).

    es gibt ja menschen, die glauben, dass ein bargfrede es besser machen würde. dabei wird für meinen geschmack übersehen, dass seine art fussball zu spielen eigentlich nicht so toll ist. er sucht zuviele zweikämpfe ausserhalb seines verantwortungsbereichs(heisst, er fehlt in den wichtigen räumen) und er rennt bei balleroberung mit dem ball am fuss durch die gegend. ist scheisse. sorry, seine lazarusfähigkeiten erkenne ich an, fussballerisch ist er überholt.

    ich weiss auch bis heute nicht, warum immer wieder überlegt wird, eggestein auf die sechs zu stellen. in meinen augen ist das keine variante, weil du keinen anderen impuls setzt. im prinzip braucht werder auf der position kraft. eggestein spielt libero vor der abwehr, das passt in meinen augen in situationen wo du all- in nach vorne spielst ohne druck auf den sechser, für einen generellen einsatz auf der position fehlt eggestein die defensive kompetenz. app. wenn ich ihn überhaupt verschiebe, dann auf die offensive mittelfeldposition. da hat er eigentlich eher seine stärken.

    aber es fehlt halt im mittelfeld generell eine andersartigkeit, die das nicht ganz so langweilig und ausrechenbar macht. also ich würde es mal mit einem guten alten rautensystem versuchen, zwei brauchbare achter hat man. sechs und zehn kannste nicht mehr kaufen, osako ist mist, das wussten alle, ausser bei werder, bittencourt bringt die technik, aber nicht das hirn(bekannt seit der u 17) das ist schwer. schmidt verliehen und auch nicht auf stammspiellevel für die bundesliga. j. eggestein, sorry, alle die ihn in der stammelf sehen, verkennen gewisse realitäten.

    ich würde pizarro auf die zehn stellen. scheiss drauf, das ist altherrenfussball, aber besser das gut, als alles was du sonst nach vorne siehst von werder. auf die sechs, und röstet mich, würde ich friedl stellen. da hast du die grösse und den zweikampf, nach hinten ist er abgesichert für die zwei drei unkonzentriertheiten(schlimmer als die komplettaussetzer von vogt ist es auch nicht). du bringst ihm bei, er ist ja jung und offensichtlich nicht der hellste, hol den ball und gib ihn weiter, da kann er nützlich sein, weil er etwas darstellt, das werder sonst nicht hat. zudem kann er sich auf das beschränken, was er hinkriegt. inhaltlich kann er das, spielt es auch in der kinder- ösinm und er denkt defensiv. einen physisch tauglichen strategisch beschlagenen sechser hat werder nicht, wird sich den auch nicht leisten können. warum nicht friedl. du nimmst klaassen und eggestein einen teil der verantwortung, die sie weder mental noch spielerisch tragen können und schaffst eine andere nicht besonders komplizierte struktur, weil bisher war alles bargfrede.

    letztlich geht es doch nur darum aus dem kader was besseres zu machen. gedankenspiele halt.

    eines noch, auch im weiteren sinne von kalotte. wenn ich nicht die spieler habe um dauerpressing und highspeedfussball a la klopp zu spielen, dann sollte ich das auch nicht versuchen, weil es bei minderbegabten dilettantisch aussieht.

    und wenn alle schnell spielen wollen, ich das nicht kann, dann verlangsame ich das spiel und versuche nicht noch schneller zu sein.

    kann man auch mal drüber nachdenken.

    das nur am rande, hertha, kann auch nicht schnell spielen. das hinspiel war von beiden seiten furchtbar, ich würde aber überlegen, dass im zweifelsfalle torunarigha oder stark spielen. beide sind scheisse.(stark ist für mich der überschätzteste verteidiger in der bundesliga, seit der 96er walter abgestiegen ist) ich würde die anlaufen um die ohnehin hohe fehlerquote zu steigern. oder anspiele auf mittelstädt zu forcieren. wenn der spielt. der ist nämlich noch scheisser. und du wirst so bälle in strafraumnähe erobern. dann schnell auf rashica gesteckt und schwupp, biste mal im strafraum.

    wait, dazu müsste werder pressen können.
    don`t know what i want, but i know how to get it.

  2. #3752
    Avatar von Karatekakoordinator
    Registriert seit
    24.05.2013
    Ort
    HB
    Beiträge
    6.552
    Zitat Zitat von Schorsch007 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von newbarbarian Beitrag anzeigen
    .
    (...)
    Wirklich toller Beitrag! Dafür kann man das Worum lieben.

    Einen Punkt will ich mal herauspicken, der mir auch öfter in den Sinn kommt die letzte Zeit. FK mit eigentlich guter Spielidee, "falsche" Spieler dazu. Wenn ich die mangelnde Anschlussfähigkeit meiner Ideen an die vorhandenen Möglichkeiten nicht erkenne und stattdessen meine Spielidee stoisch durchziehe, bin ich dann noch ein "guter" Trainer? Oder nur ein theoretisch guter Trainer, aber kein guter Trainer für die aktuellen Möglichkeiten von Werder? Wenn das so ist, dann blieben m. E. 2 Möglichkeiten. Zum einen, Reißleine (Trainerentlassung, Feuerwehrmann verpflichten), zum anderen den möglichen/immer wahrscheinlicheren Abstieg in Kauf nehmen und mit dem zunehmend als Trainer reifenden FK den Wiederaufstieg anpeilen.

    Was tun? Das ist wie Pest oder Cholera. Ich habe seit geraumer Zeit eine in kurzen Abständen wechselnde Meinung dazu. Am ehesten kann ich die so beschreiben, dass ich den Trainer gerne sofort wechseln möchte, aber andererseits nicht mit ansehen will, wie er dann später woanders gut aufschlägt und sich über Jahre bei einem guten Club etabliert. Geplegt ambivalent, ma sagn.
    Geht mir ähnlich. Zu bedenken ist aber, dass die Spielidee in den ersten Spielen tatsächlich ansehnlicheren Fußball bot. Ich habe in der Anfangsphase der Saison bei ein paar Trainingseinheiten zugesehen und festgestellt, dass das Offensivspiel sehr auf Lücke zugeschnitten war. Das war so die Phase, als die Anspiele in die Spitze noch auf brauchbare Verwerter trafen. Der Ausfall von Lücke war tatsächlich der Bruch, denn bis dahin funktionierte die Spielidee ordentlich. Wären die zwei imho unglücklichen Niederlagen gegen D'dorf und Hoffenheim nicht gewesen, hätte auch die Ergebniskrise ein freundlicheres Aussehen gehabt. Nach Lückes Ausfall war dann Essig. Sargent haute nicht hin, ist schlicht mal so.

    Aus barbs guter Analyse möchte ich auch noch einen Punkt rausgreifen, der zentral ist: Die Spieleröffnung. Das ist pure Hilflosigkeit mangels spielerischer Klasse. Die IV, die jetzt im Strafraum rumstehen, bolzen die Pille entweder nach vorn ins Niemandsland oder stolpern sie quer/zurück. Die weiten ABschläge auf die AV waren schon letzte Saison ausrechenbar. Wir haben auf rechts einen kopfballstarken AV, auf links aber eben nicht. In der Zentrale gibt es mit Klaassen und MEggestein Sitzriesen, da ist allenfalls Selke als Abschlagabnehmer möglich. Schön wäre ein spielstarker 6er mit Körper und Kopf, aber naja, alte Geschichte. Hamwanich.

    Mit den Spielern, die wir jetzt zur Verfügung haben - und barb hat recht, das sind ja tatsächlich mittlerweile fast alle, also auch die nominell besten -, muss die Spieleröffnung imho über Kurzpasspiel aus der Defensive raus, das bedeutet Laufspiel ohne Ball, anbieten, one-touch, anbieten, Laufspiel. Zügig auf die Außen, dann zügig in die Spitze und sauber annehmen und verwerten.

    Oh wait: Kurzpässe kommen ja nicht an, läuferisch gehen einige auf dem Zahnfleisch (ist aber imho noch am ehesten vorhanden), anbieten ist nicht so hip wie verstecken, one-touch landet nach Verspringen des Balls im Aus oder beim Gegner, saubere Ballannahme kann momentan auch keiner, und die einzig brauchbaren Verwerter haben gerade entweder wieder eine OP hinter sich oder sind gedanklich schon beim Großklub ihrer Wahl.

    Eine Scheißsaison vom ersten Kackergebnis nach 150 zu 3 Torschüssen gegen D'dorf bis zum letzten Kellergeisterspiel in Frankfurt. We are doomed.
    Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Bukowski)

  3. #3753

    Registriert seit
    18.10.2012
    Beiträge
    2.325
    Zitat Zitat von Banano Beitrag anzeigen
    Ein guter Trainer lässt das spielen, was die Mannschaft gut kann, wozu sie fähig ist!
    das sehe ich hingegen anders. ein guter trainer überfordert seine mannschaft gezielt, um sie weiterzuentwickeln. eine unambitionierte scheiße wie unter dutt will ich hier niemals mehr sehen. allerdings ist das entscheidende wort im ersten satz "gezielt". das heißt mit maß und schritt für schritt. das maß hat man diese saison verloren. dazu sollte man sich überlegen, ob man eben in einer ausnahmesaison mit so vielen verletzten und der fehlenden möglichkeit automatismen bei hoher trainingsqualität einzuüben, nicht dann doch auch mal die überforderung ganz weglässt und die mannschaft wirklich nur das spielen lässt, wozu sie bereits in der lage ist. das wäre wohl nicht besonders viel aber für den klassenerhalt hätte es trotz der vielen ausfälle und den entsprechenden nachwirkungen wohl ausgereicht.
    Geändert von tsubi (09.03.2020 um 11:37 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •