Seite 19 von 19 ErsteErste ... 9 1819
Ergebnis 271 bis 278 von 278

Thema: Informations de la Caillera

  1. #271

    Registriert seit
    17.04.2016
    Beiträge
    51
    Spruchbanderklärung: „Sarrazin-Freund*innen raus aus dem Stadion! Havanna Lounge die Loge kündigen!“

    Am Samstag zeigten wir im Spiel gegen den FC Schalke 04 das Spruchband „Sarrazin-Freund*innen raus aus dem Stadion! Havanna Lounge die Loge kündigen!“ und möchten im Folgenden den Hintergrund dieses Spruchbands erläutern.

    Thilo Sarrazin, (noch) SPD-Mitglied, ehemaliger Berliner Finanzsenator und ehemaliger Vorstand der deutschen Bundesbank sorgte im Jahr 2010 mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ und seinen darin vertretenen völkisch-rassistischen Thesen für eine nachhaltige Verschiebung der Debattenkultur nach rechts. Sarrazin schwadronierte über den Zusammenhang zwischen Genen, Herkunft und Bildungsmöglichkeiten von Migrant*innen und kategorisierte Menschen strikt nach ökonomischen Kosten-Nutzenrechnungen. So forderte er unter anderem, „leistungsunwillige“ und „leistungsunfähige“ Menschen von der Teilhabe an Rechten und Ressourcen weiter auszuschließen. Sarrazin ist daher nicht nur einer der Wegbereiter des aktuellen Rechtsrucks, sondern auch geistiger Brandstifter.

    Genau dieser Brandstifter wird am 10. Dezember auf Einladung der Havanna Lounge, welche sich selbst als „Wirtschafts- und Gesellschaftsclub“ bezeichnet, eine Lesung abhalten. Ebendieser Wirtschaftsclub unterhält in unserem Weserstadion eine Loge auf der Südtribüne. Wir fordern deshalb die Geschäftsführung des SV Werder Bremen auf, die geschäftlichen Beziehungen zur Havanna Lounge und dadurch zu Menschen, die geistigen Brandstiftern wie Thilo Sarrazin und ihren völkisch-rassistischen und menschenverachtenden Thesen eine Bühne bieten, einzustellen und sich auf die fast vergessene, aber dennoch oft erwähnte „soziale Verantwortung“ zu besinnen. Geschäftsbeziehungen mit Firmen/Vereinen, die nicht dem „Wertekanon des Vereins“ entsprechen, sind unverzüglich abzubrechen.

    Caillera Ultras, November 2019



    http://caillera.net/spruchbanderklae...havannalounge/

  2. #272

    Registriert seit
    17.04.2016
    Beiträge
    51
    Für diejenigen unter euch, die seltener an der Boutique de la Caillera vorbeikommen:

    Hier eine Übersicht über das aktuelle Sortiment. Ein Fanzine ist derzeit in Druck und ein neuer Schal, so munkelt man, ist auch in Sicht.

    http://caillera.net/boutique/

  3. #273

    Registriert seit
    17.04.2016
    Beiträge
    51
    Fanzine-Freund*innen aufgepasst! Sechs Jahre nach erscheinen von Ausgabe #2 haben wir uns wieder an die Arbeit gemacht, um einen Beitrag zur Fanzine-Landschaft in der Ostkurve zu leisten. Lang hat’s gedauert und viele haben sicherlich schon den Glauben daran verloren, aber nun ist sie endlich da: Die dritte Ausgabe der Pensées de la Caillera.


    Für 5€ gibt’s auf 72 bunten Seiten den Rückblick auf die Saison 2018/2019, einige andere schnieke Texte und Rezensionen sowie die Neuauflage eines alten Klassikers aus der Parole de la Racaille – die Älteren von euch werden sich erinnern!

    Einige Hefte wird es sicherlich schon im Sonderzug zu erwerben geben. Der offizielle Verkauf startet dann am Dienstag beim Heimspiel gegen den FSV aus Mainz. Schlagt zu, es lohnt sich!

    http://caillera.net/pensees-de-la-caillera-3/
    Geändert von mascalzone (12.12.2019 um 12:50 Uhr)

  4. #274

    Registriert seit
    17.04.2016
    Beiträge
    51
    Bonjour, les amis!

    Ab Samstag könnt ihr an unserem Stand diesen neuen, schicken Seidenschal erwerben. Alles was ihr dafür braucht: 12€.
    Auch sonst haben wir von Shirts über Sticker bis hin zu einigen Restposten-Schnappern natürlich noch einiges in unserem Sortiment. Werft doch einmal einen Blick in unsere Boutique oder kommt auf’n Klönschnack am Stand vorbei.

    À tout à l’heure!
    http://caillera.net/neuer-seidenscha...piel-am-stand/

  5. #275
    Avatar von Gerrie
    Registriert seit
    25.01.2012
    Ort
    Europa
    Beiträge
    6.511

  6. #276

    Registriert seit
    17.04.2016
    Beiträge
    51
    Offener Brief an die Geschäftsführung

    Sehr geehrter Herr Hess-Grunewald, sehr geehrter Herr Baumann, sehr geehrter Herr Filbry,

    so ziemlich genau ein Jahr ist mittlerweile vergangen, seitdem die bis dahin am Fanbeirat teilnehmenden Gruppen sich zum Verlassen dieser „Dialog“-Plattform entschieden haben. Die Gründe sowie unsere Bedingungen sind Ihnen bekannt und müssen daher nicht noch einmal wiederholt werden. Unser Hauptkritikpunkt war die öffentliche Präsentation des Fanbeirats als Dialog, während wir darin seit längerer Zeit genau diesen Dialog vermissten und Ihnen dies auch stets offen kommunizierten. Seitdem haben wir das Handeln der SV Werder Bremen GmbH & Co. KG aA immer aufmerksam verfolgt. Doch wie vor kurzem bereits in einem kritischen Saisonrückblick aus der Ostkurve richtigerweise angemerkt wurde, herrscht in puncto Kommunikation weiterhin Stillstand. Zwar gab es Ihrerseits Versuche, die Gespräche mit uns Ultras wieder aufzunehmen, doch wurde stets betont, dass sich an der Struktur und dem Modus des Fanbeirats nichts ändern wird. Der beste Beweis dafür, dass unsere Kritik weiterhin richtig platziert ist, und eine Garantie dafür, dass es auch in absehbarer Zeit zu keiner Wiederaufnahme der Gespräche kommen wird.

    Nun folgte allerdings ein neuer Versuch, die Werder-Fanszene an den Tisch zu bekommen, um sich auf diese Weise über die Lage des Profifußballs und entsprechende Reformideen auszutauschen. Interessant, so unmittelbar nachdem der FC St. Pauli mit bestem Beispiel voranging und zusammen mit Ultrà Sankt Pauli und weiteren Fangruppierungen ein Positionspapier veröffentlichte und alle Vereine aufforderte, die DFL mit der strukturellen Umsetzung der enthaltenen Punkte zu beauftragen. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre müssen wir fragen: Wer gibt uns die Sicherheit, dass dies nicht doch nur eine Finte ist, die im Endeffekt nur dazu dient, der Öffentlichkeit kommunizieren zu können, dass man mit den Fans in Klausur gegangen ist, um Ideen zur Zukunft des Profifußballs zu sammeln? Wo ist die Gewissheit, dass fanpolitische Belange und unsere Interessen tatsächlich Gehör finden und nicht bloß im Raum verpuffen, weil Sie sich letzten Endes doch wieder dazu gezwungen sehen, sich den Dynamiken des Kapitalismus stillschweigend zu beugen?

    Keine Frage: Dass die Existenz vieler Vereine beziehungsweise ihrer ausgegliederten Unternehmen gefährdet ist, davor lassen sich die Augen nicht verschließen. Und dass unser geliebter SV Werder hart unter den derzeitigen Umständen zu leiden hat, ist uns auch ohne die neusten Zahlen bestens bekannt. Entsprechend sind überlegtes Handeln und Reformen für den Profifußball gefragt und von enormer Bedeutung. Doch ist dies nichts, was wir erst seit heute an Sie heranzutragen versuchen. Unzählige Male hat es Ideen, Anregungen und Lösungsansätze der Fans gegeben, um als SV Werder den eigenen Werten gerecht zu werden, den Fußball umzudenken und wenigstens zu versuchen, alternative Wege zu gehen. Als jüngstes Beispiel ist hier die Finanzierungsidee zum Erhalt des Stadionnamens zu nennen, auf die man sich seitens der Geschäftsführung schlicht und ergreifend nicht einlassen wollte. Stattdessen wählten Sie – getreu den typisch deutschen Devisen „Das haben wir schon immer so gemacht!“ und „Das haben wir noch nie so gemacht!“ – den einfachsten, bequemsten Weg. Es entsteht daher mehr und mehr der Eindruck, als sei der oftmals vermarktete und gerne betonte „Werder-Weg“ nicht unbedingt etwas Besonderes, Individuelles oder gar Innovatives, um sich vom Rest abzuheben, sondern letztendlich nicht viel mehr als der einfachste Weg, der den Fans mehr oder minder als unausweichlich verkauft wird. Zwar ist uns bewusst und unsererseits auch oft genug betont worden, dass es kaum möglich ist, sich von den kapitalistischen Dynamiken loszusagen und gleichzeitig im System „Profifußball“ bestehen oder wettbewerbsfähig bleiben zu wollen. Doch wirkt es auf uns zunehmend unsouverän, wenn sich die Geschäftsführung dabei stets in die Opferrolle zu flüchten versucht, um das eigene Handeln zu rechtfertigen. Beispielsweise hat nicht erst die Covid19-Pandemie den SV Werder in eine missliche Lage gebracht. Vielmehr ist die derzeitige Situation auch auf jahrelang gepflegte verfehlte Vorstellungen, wie wirtschaftliches Handeln in diesem System „Profifußball“ auszusehen hat, und eine lange Zeit ausgebliebene Kritik am unsolidarischen Umgang innerhalb der DFL zurückzuführen.

    Statt sich also als Opfer des Systems zu präsentieren und die oftmals lautstark betonte soziale Verantwortung des Vereins zum wiederholten Male über Bord zu werfen, indem man die Werder-Fans auf irrsinnigste Weise um die womöglich lang ersparten Dauerkarten-Gelder anbettelt, wäre es wesentlich angebrachter gewesen, sich der eigenen Verantwortung innerhalb des Profifußballs bewusst zu werden und diese auch klar zu kommunizieren. Nachhaltigkeit, kreative Lösungsansätze, Reformen und Visionen, die nicht nur einem finanziellen Interesse entspringen, sind gefragt, statt uns Fans, die wir uns eh einer immer größer werdenden Entfremdung gegenübersehen, in einer Zeit, in der eine Pandemie Existenzen bedroht, zur Kasse zu bitten, um Ihre Fehler auszubaden. Denn mit der sogenannten „Kurvenheld“-Aktion ist dem Verein nur punktuell beziehungsweise situativ geholfen, während die kommende Saison mit all ihren finanziellen Hürden und Unwägbarkeiten bereits an die Tür klopft. Allein der Stadionbetrieb mit all den zu besetzenden Positionen für eine reibungslose Umsetzung dürfte bei mangelnder Auslastung ein Minus-Geschäft für den SV Werder bedeuten, fehlen doch neben den ausbleibenden Karteneinnahmen auch der Umsatz aus dem Catering.

    Das Ergebnis Ihrer gemeinsamen Saisonanalyse, das in der Presselandschaft treffend mit „Es darf kein ‚Weiter so!‘ geben“ zusammengefasst wurde, muss sich daher unserer Meinung nach auch auf die wirtschaftliche Ausrichtung der SV Werder Bremen GmbH & Co. KG aA beziehen. Fortan müssen auch schwierigere Wege gegangen werden, statt den einfachsten Weg zu wählen und ihn als unausweichlich darzustellen. Denn wie im Hamburger Positionspapier richtigerweise betont wird, ist ein anderer Fußball möglich – er braucht eben nur eine Stimme. Wir fordern Sie daher auf, statt nun weitere Forderungen, Positionen und Ideen in die Waagschale zu werfen, dem FC St. Pauli vor den anderen Vereinen der DFL zur Seite zu springen und sich für die strukturellen Reformen, die im Positionspapier der Hamburger vorgestellt werden, in ihrer Gänze einzusetzen, eine entsprechende Umsetzung zu fordern und sich maßgeblich daran zu beteiligen.

    Caillera Ultras im August 2020

    http://caillera.net/offener-brief-an...aeftsfuehrung/

  7. #277

    Registriert seit
    17.04.2016
    Beiträge
    51
    Anlässlich der Veröffentlichung des Buches „Ihr Kampf – Wie Europas extreme Rechte für den Umsturz trainiert“ jedoch auch aufgrund der derzeit zu beobachtenden Teil- und Einflussnahme rechter Hooligans – auch aus Bremen – an den Demonstrationen der Corona-Leugner*innen entstand sowohl bei uns als auch im Fan-Projekt nahezu zeitgleich der Gedanke, Robert Claus für eine Vorstellung seines neuen Werks nach Bremen einzuladen, weshalb wir uns zu einer gemeinsamen Veranstaltung entschieden. Aufgrund der Covid-19-Pandemie und einer entsprechenden Zeit voller Ungewissheit, wann es uns wieder möglich sein wird, den Ostkurvensaal für Veranstaltungen wie diese zu nutzen, entschieden wir uns jedoch kurzer Hand dazu, den digitalen Weg zu gehen. Die Vorstellung des Buches findet daher online statt.

    Zum Buch:
    Die extrem rechte Szene rüstet auf: Ihre Kameradschaften, Parteien und Eventveranstalter haben gezielt eigene Strukturen im Kampfsport aufgebaut – Trainingsstudios, Kleidungsmarken und internationale Netzwerke. Obendrein hat sich der „Kampf der Nibelungen“ zum größten Kampfsportevent der militanten Neonaziszene in Westeuropa entwickelt. Diese ist beflügelt vom Erstarken extrem rechter Politik und trainiert ihre politische Gewalt. Die Szene bereitet sich somit vor auf die Straßenkämpfe am Tag X, an dem sie die von ihr verhasste Demokratie zu Fall bringen will. In seinem neuen Buch „Ihr Kampf“ beschreibt Robert Claus diese gefährliche Entwicklung und diskutiert, welche Gegenstrategien aus Zivilgesellschaft, Sport und Politik möglich und notwendig sind.

    Bei Interesse könnt ihr euch bis zum 26.01.2021 unter info[at]caillera.net anmelden und bekommt den Link zur Online-Veranstaltung von uns zugesendet.
    http://caillera.net/buchvorstellung_januar_2021/

  8. #278

    Registriert seit
    17.04.2016
    Beiträge
    51
    Winterzeit heißt Kleiderspendenzeit

    Moin Werderfans!

    Der Frost steht vor der Tür, doch nicht alle sind versorgt. Deshalb wollen wir die Zeit nutzen, um den Menschen zu helfen, die Unterstützung benötigen! Genau aus diesem Grund wollen wir mit euch wieder Kleiderspenden sammeln. Dabei ist wirklich jedes Kleidungsstück hilfreich, egal ob Jacke, Pullover, Handschuhe oder Schals. Hauptsache warm!

    Besonders benötigt werden dieses Jahr:
    -Schlafsäcke
    -Isomatten
    -Herren Unterwäsche + T-Shirts
    -Herren Schuhe
    -Winterpullover und -mäntel
    -Handschuhe
    -kleine Camping-Gaskocher
    -gut schließenden Tupperdosen
    -Handtücher und (neue) Hygieneartikel
    -Pflaster und Verbandmaterial

    Da aufgrund der aktuellen Situation keine Spiele im Weserstadion stattfinden und unser Stand damit nicht geöffnet ist, könnt ihr eure Spenden im Ostkurvensaal am Stadion abgeben. Das ganze geschieht natürlich unter Einhaltung aller Regeln im Umgang mit COVID 19.

    Termine für die Spendenabgabe:
    Dienstag 08.12
    Mittwoch 09.12
    Donnerstag 10.12
    Freitag 11.12
    Montag 14.12
    Jeweils von 17-20 Uhr

    Also durchforstet eure Kleiderschränke, fragt eure Mitmenschen und guckt was ihr entbehren könnt, um Menschen in dieser schwierigen Zeit zu helfen!

    Wir hoffen sehr auf zahlreiche Spenden.

    Caillera – Ultras SVW, Dezember 2020
    http://caillera.net/kleiderspenden_2020/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •