Seite 2 von 8 ErsteErste 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 16 bis 30 von 118

Thema: Kinderimpfung Infothread

  1. #16
    Avatar von brat-set
    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    11.377
    Was ich leider nicht gefunden habe ist, ob die Kinderimpfung Long Covid signifikant verhindert.
    Nur der Einsame findet den Wald.
    Wo ihn mehrere suchen, da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück.

  2. #17
    Avatar von Wümme Wiese
    Registriert seit
    08.01.2010
    Beiträge
    8.662
    Die Studienlage ist da bei Kindern mWn noch mau.

    Auch gibt es Probleme die Symptomatik genau abzugrenzen, da mittlerweile ca. 200 Symptome gemeldet werden, die natürlich auch unabhängig von LC auftreten. Die größte mir bekannte Studie geht bei Kindern von ca. 30% mehr LC Symptomen nach durchgemachter Infektion aus. Die ist aus dem Oktober, Daten also vermutlich noch von vor Delta:

    https://tu-dresden.de/tu-dresden/new...d-jugendlichen

    Was den Schutz der Impfungen angeht ist die Datenlage noch schlechter. Die Studien die es bisher für Erwachsene gibt, gehen von einer 50% Reduktion durch Impfung aus. ICh würde deshalb erstmal davon ausgehen, dass es bei Kindern ähnlich ist. Artikel wird auf der 2. Seite interessant, Studien sind verlinkt:

    https://www.pharmazeutische-zeitung....29930/seite/2/

    Es gibt mindestens zwei Faktoren die dafür Sprechen, dass Impfung vor LC schützt. Eine Hypothese zu LC geht davon aus, dass der Virus im Körper Reservoirs bildet, die langanhaltende Symptome und Organschäden verursachen. Diese Reservoirbildung könnte durch schnellere Imunantwort der Geimpften behindert werden.

    Eine neue Studie, die im Preprint veröffentlicht ist, belegt den Zusammenhang von anhaltenden kognitiven Störungen und der schwere des Verlaufs (erstmal bei Erwachsenen). Die Schwere des Verlaufs ist durch Impfung natürlich reduziert (Studie ist im Tweet verlinkt):

    https://twitter.com/EricTopol/status...33332851994626
    Geändert von Wümme Wiese (04.01.2022 um 16:06 Uhr)
    Mit einem Verrückten zu streiten ist Wahnsinn. (G. M. Burrows, 1828)

  3. #18
    Avatar von brat-set
    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    11.377
    Nur der Einsame findet den Wald.
    Wo ihn mehrere suchen, da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück.

  4. #19

    Registriert seit
    14.07.2008
    Beiträge
    64
    Obwohl die Bundesregierung das seit 29.12. empfiehlt und auch Berlin schon durchführt, kann sich meine 16jährige in Bremen noch nicht boostern lassen wg StiKO. Kann also noch dauern, bis sich hier entsprechend was ändert. Sie will aber, weil meine andere Tochter schwanger ist. Irgendwer irgendne Idee?

  5. #20
    Avatar von mads
    Registriert seit
    16.07.2008
    Ort
    Auf'm Bahnhof Zoo im Damenklo
    Beiträge
    12.696
    Mal in Niedersachsen probieren?

    edit: okay, überlesen, dass sie minderjährig ist, dachte es handelt sich um die drei Monate Abstand. Dann hab ich leider auch keine Idee
    Geändert von mads (04.01.2022 um 19:06 Uhr)
    Liebe. Freiheit. Alles! Und Musik.

  6. #21

    Registriert seit
    18.03.2013
    Beiträge
    1.250
    Zitat Zitat von ZaphodB Beitrag anzeigen
    Obwohl die Bundesregierung das seit 29.12. empfiehlt und auch Berlin schon durchführt, kann sich meine 16jährige in Bremen noch nicht boostern lassen wg StiKO. Kann also noch dauern, bis sich hier entsprechend was ändert. Sie will aber, weil meine andere Tochter schwanger ist. Irgendwer irgendne Idee?

    Evtl. in Brinkum:

    Zitat Zitat von hausarztpraxis-brinkum.de
    Ab sofort erhalten bei uns Jugendliche ab 12 Jahren die empfohlene Booster-Impfung mit BioNtech. Frühestens 3 Monate nach der zweiten Impfung, nur mit Anwesenheit eines Erziehungsberechtigten. Die Impfung wird im Impfzentrum Brinkum durchgeführt.

  7. #22

    Registriert seit
    14.07.2008
    Beiträge
    64
    Super. Hätt ich ja auch drauf kommen können - Bremer Vorurteile gegen das moorige Umland ...
    Sofort gebucht. Danke

  8. #23
    Avatar von Don Pedro
    Registriert seit
    21.08.2016
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    3.664
    Würde mich interessieren, ob das klappt.
    Mir als Niedersachse wurde eine Booster-Impfung im Bremer Impfzentrum versagt.

  9. #24

    Registriert seit
    18.03.2013
    Beiträge
    1.250
    Zumindest anekdotisch kann ich berichten, dass Bremer Freunde von mir sich dort impfen lassen haben, das ging ohne Probleme.

  10. #25

    Registriert seit
    14.07.2008
    Beiträge
    64
    Also Anmelden hat geklappt. Immerhin für morgen, die Webseite ist nen büschn bescheuert gemacht, hab erst erfolglos alle offen scheinenden Termine für heute noch durchgeklickt. Und morgen geht meine Kleine da auch nicht ohne Impfung weg - Pubertierende können ihren Willen nachdrücklich durchsetzen ...
    Aber ich dann dann noch kurz berichten, hatte auch gehört, dass Bremen für Niedersachsen nur geht, wenn Arbeit in Bremen. Umgekehrt vielleicht, weil die da jede Menge Termine haben? Oder sich die entsprechenden Vorgaben geändert haben? In NRW war's am Anfang ja noch so, dass es nur bei einem bestimmten Zentrum im Landkreis ging

  11. #26
    Avatar von Gunther
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    1.897
    Zitat Zitat von Wümme Wiese Beitrag anzeigen
    Die Studienlage ist da bei Kindern mWn noch mau.
    Ja, das liegt halt auch daran, dass LC bei Kindern, insbesondere bei kleinen, schwierig nachzuweisen ist.
    Ich meine, dass es bisher keine Untersuchung gibt, die ausschließlich physisch nachweisbare Symptome berücksichtigt hat und da mehr LC als bei der Kontrollgruppe (ohne vorherige Infektion) nachweisen konnte. Das macht das Bild dann etwas unklar.

    Ich hatte die Tage auch irgendwo gelesen, dass es nun Hinweise darauf gibt, dass Omikron auch bei Kindern zu noch weniger Krankheitsschwere führt (glaub nur bei 0-1 Jahr war das Bild da noch unklar). Das wäre auch super.

  12. #27
    Avatar von Wümme Wiese
    Registriert seit
    08.01.2010
    Beiträge
    8.662
    Verlinke mal, wenn Du es noch findest.

    In der Dresdener Studie die ich oben als erstes verlinkt habe, zeigt gleich die erste Grafik neben mentalen auch die physischen Symptome. Das Ergebnis ist doch recht deutlich. Untersucht wurde ein Kohorte mit 150.000 Covid Fällen.
    Geändert von Wümme Wiese (04.01.2022 um 22:59 Uhr)
    Mit einem Verrückten zu streiten ist Wahnsinn. (G. M. Burrows, 1828)

  13. #28
    Avatar von brat-set
    Registriert seit
    01.07.2008
    Beiträge
    11.377
    Zitat Zitat von Gunther Beitrag anzeigen
    Ich hatte die Tage auch irgendwo gelesen, dass es nun Hinweise darauf gibt, dass Omikron auch bei Kindern zu noch weniger Krankheitsschwere führt (glaub nur bei 0-1 Jahr war das Bild da noch unklar). Das wäre auch super.
    Würde mich auch interessieren.
    Nur der Einsame findet den Wald.
    Wo ihn mehrere suchen, da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück.

  14. #29
    Avatar von Gunther
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    1.897
    Hatte gestern schon geguckt, aber nicht mehr gefunden. Wenns sich erhärtet, wirds sicher in den nächsten Tagen mehrfach wieder auftauchen ...


    Zitat Zitat von Wümme Wiese Beitrag anzeigen
    In der Dresdener Studie die ich oben als erstes verlinkt habe, zeigt gleich die erste Grafik neben mentalen auch die physischen Symptome. Das Ergebnis ist doch recht deutlich. Untersucht wurde ein Kohorte mit 150.000 Covid Fällen.
    Ich finde diese Studie nicht so eindeutig.
    Die haben sich Krankenversicherungsdaten angesehen und daraus "mögliche Langzeitfolgen" bei Kindern abgeleitet. Ich will nicht sagen, dass diese Daten nicht interessant sein können, aber ich finde es methodisch schwierig, da absolute Schlüsse draus zu ziehen.
    "Für jede infizierte Person wurden fünf nichtinfizierte Versicherte in die Studie eingeschlossen, die hinsichtlich Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen und Nachbeobachtungszeit vergleichbar waren. Infizierte und nicht-Infizierte wurden hinsichtlich 96 vorab festgelegter Symptome und Erkrankungen verglichen, die drei Monate nach Infektions- bzw. Einschlussdatum neu dokumentiert wurden."
    Natürlich gibt es viele Eltern von Kindern, die mit Corona infiziert waren und die dann Sorge vor Langzeitfolgen haben. Natürlich gehen dann vermehrt Eltern mit diesen Kindern zum Arzt und da wird dann gefragt, ob das Kind häufiger Husten hat, müde ist, sich unwohl fühlt usw. Passiert natürlich häufiger als bei Kindern ohne vorherige Infektion. Die ganze Datenerhebung ist im Einzelfall völlig unklar. Auch sind die Langzeitsymptome bei Kindern viel diffuser, als bei Erwachsenen, wo die Langzeitsymptome oft gleich den primären Symptomen sind, wie zB der klassische Geruchsverlust.

    Es gibt ja auch Untersuchungen mit gegenteiligen Ergebnissen: Zum Beispiel diese Dresdner Studie oder auch die große ONS-Studie.
    Zudem habe ich auch mit einigen Kinderärzten gesprochen, einer davon eine recht große Nummer beim Verband der deutschen Kinder- und Jugendärzte, der logischerweise nicht nur für sich spricht und mit sehr vielen Kollegen im Austausch ist und die haben alle versichert, dass Longcovid gerade im vorpubertären Bereich nicht gar nicht vorhanden ist, aber aus ihrer Sicht absolut zu vernachlässigen im Vergleich mit anderen Erkrankungen.

    Ich will nicht sagen, dass es bei Kindern kein Longcovid gibt und schon gar nicht, dass die Infektion bei Kindern zu vernachlässigen ist (habe hier selbst von einem 6jährigen berichtet, der eine Infektion hatte und eine Woche nach negativem Test mutiples Organversagen erlitt und nun allerdings wieder komplett gesund ist), aber man sollte vorsichtig sein, voreilige Schlüsse zu ziehen und Eltern und Kinder in Panik zu versetzen mit voreiligen absoluten Schlüssen aus derartigen Datenerhebungen. Es werden sich nun eh sehr viele anstecken, sehr viele haben es auch schon.


    Insgesamt denke ich, dass man bei Longcovid trennen muss zwischen den ganz klaren und eindeutig vorhandenen Langzeitfolgen, die völlig klar auf Covid zurückzuführen sind und den eher diffusen mannigfaltig angegebenen Symptomen. Natürlich ist Longcovid ein sehr großes Problem, aber ich bin mir sicher, dass sehr viele psychosomatische Erkrankungen darunter sind. Auch das sind Erkrankungen, die ernstzunehmen und zu behandeln sind. Auch werden sicherlich oft andere Erkrankungen fälschlicherweise mit der vorherigen Covid-Erkrankung in Verbindung gebracht. Das wird man alles Stück für Stück auseinanderklamüsern müssen, um ein klares Bild zu bekommen.

    Ich nehme mal mich als Beispiel: Ich hatte (mit kleineren Unterbrechungen) ca 15 Monate Homeoffice mit 3 kleinen Kindern. Ich hatte eine Menge Konzentrationsschwierigkeiten und natürlich eine hohe Belastung die sich psychisch und physisch ausgewirkt hat. Wüsste ich nun von einer Infektion, hätte ich sicherlich einiges damit in Verbindung gebracht, das liegt doch auf der Hand.

  15. #30
    Avatar von Gunther
    Registriert seit
    11.01.2010
    Beiträge
    1.897
    Zitat Zitat von brat-set Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Gunther Beitrag anzeigen
    Ich hatte die Tage auch irgendwo gelesen, dass es nun Hinweise darauf gibt, dass Omikron auch bei Kindern zu noch weniger Krankheitsschwere führt (glaub nur bei 0-1 Jahr war das Bild da noch unklar). Das wäre auch super.
    Würde mich auch interessieren.
    War was anders, aber in dem Ding hier aus UK sind sie auch vorsichtig optimistisch, was Omicron für zumindest Schulkinder angeht:
    https://assets.publishing.service.go...ity_update.pdf
    Preliminary sub-analyses estimated a lower risk of hospitalisation among Omicron cases in
    school-aged children (5 to 17 year olds) compared to Delta cases in the same age group (HR
    0.42, 95% CI 0.28-0.63).
    Da hatte mich vor kurzem jemand drauf hingewiesen, hab aber nicht das ganze Teil gelesen ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •