Seite 4 von 4 ErsteErste ... 34
Ergebnis 46 bis 53 von 53

Thema: Grün-Weiße Hilfe

  1. #46

    Registriert seit
    14.08.2012
    Beiträge
    2.036
    Zitat Zitat von H1Chris Beitrag anzeigen
    Kirche. Dorf.
    ¯\_(ツ)_/¯ Grundgerüst steht ¯\_(ツ)_/¯

  2. #47

    Registriert seit
    08.05.2019
    Beiträge
    6.954
    Zitat Zitat von mabo Beitrag anzeigen
    Wie sieht es mit Schadensersatz aus? Muss jetzt jeder einzelne Werderfan klagen oder bietet das Land Niedersachsen eine Pauschale an?
    Denke mal, das läuft individuell ab. Als Anspruchsnachweis konnte man dazu am Bahnhof Wolfsburg seine Personalien abgeben.

  3. #48
    Avatar von El grande Bruño
    Registriert seit
    08.06.2019
    Beiträge
    2.902
    Zitat Zitat von johnny_s Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von H1Chris Beitrag anzeigen
    Kirche. Dorf.

  4. #49

    Registriert seit
    09.05.2017
    Beiträge
    53
    Der Dachverband der Fanhilfen hat sich ebenfalls zu Wort gemeldet:

    Schikanen gegen Bremer Fans: Polizei muss besseren Umgang mit Fußballfans finden

    Zum Bundesliga-Auftakt gab es – wie an jedem Wochenende – zahlreiche Eingriffe in die Grundrechte von Fußballfans durch die Polizei zu verzeichnen. Mediale Aufmerksamkeit erlangten die überzogenen Polizeimaßnahmen beim Auswärtsspiel von Werder Bremen beim VfL Wolfsburg, die der Dachverband scharf verurteilt.

    Der Dachverband der Fanhilfen kritisiert den Umgang der Polizei mit den Bremer Fans sowie die Reaktion des niedersächsischen Innenministeriums vom vergangenen Freitag, die zeigt, dass das eigentliche Problem dort nach wie vor nicht verstanden und eingesehen wurde. Wenngleich Fehler zugegeben wurden, streift die Analyse nicht ansatzweise den Kern des Problems beim Polizeieinsatz am Wolfsburger Hauptbahnhof. Unabhängig von einer nicht existenten Feindschaft beider Fanszenen, erscheinen die durch die Polizei vollzogenen massiven Personenkontrollen wegen des Verdachts auf Pyrotechnik mehr als unverhältnismäßig. Ferner ist es äußerst fraglich, wie und woran genau die Polizei Ultras von anderen Fans unterscheidet, ohne Gefahr zu laufen, dass eine rechtswidrige Ungleichbehandlung sowie zahlreiche unbegründete Grundrechtseingriffe stattfinden.

    Dazu betont Linda Röttig, Vorsitzende des Dachverbands der Fanhilfen e. V.: „Der Umgang mit den Auswärtsfans von Werder Bremen durch die Polizei hat tief blicken lassen und deutlich gemacht, dass radikale Grundrechtseingriffe gegen Fans weiterhin an der Tagesordnung sind. Es darf keine Doppelstandards für Fußballfans geben. Sie gehören genauso fair behandelt, wie Konzertgänger oder Besucher auf Volksfesten. Innenministerium und Polizei dürfen sich nicht auf halbgaren Entschuldigungen ausruhen, sondern müssen im Umgang mit Fußballfans grundsätzlich umdenken. Die Reaktion des niedersächsischen Innenministeriums lässt nur auf Lippenbekenntnisse schließen und ist ein Versuch, sich aus der Affäre zu ziehen, ohne eigene Fehler zuzugeben und eine Wiederholung auszuschließen.“

    Die Grün-Weiße Hilfe Bremen bereitet derzeit die Einreichung mehrerer Klagen vor, um die Rechtswidrigkeit jener Maßnahmen feststellen zu lassen, die von der Polizei nach wie vor verteidigt werden. Der Dachverband der Fanhilfen und zahlreiche Rechtsanwälte werden den Vorgang weiterverfolgen.

    15. August 2022

  5. #50

    Registriert seit
    30.05.2022
    Beiträge
    901
    Zitat Zitat von Andiamo Beitrag anzeigen
    Der Dachverband der Fanhilfen hat sich ebenfalls zu Wort gemeldet:

    Schikanen gegen Bremer Fans: Polizei muss besseren Umgang mit Fußballfans finden

    Zum Bundesliga-Auftakt gab es – wie an jedem Wochenende – zahlreiche Eingriffe in die Grundrechte von Fußballfans durch die Polizei zu verzeichnen. Mediale Aufmerksamkeit erlangten die überzogenen Polizeimaßnahmen beim Auswärtsspiel von Werder Bremen beim VfL Wolfsburg, die der Dachverband scharf verurteilt.

    Der Dachverband der Fanhilfen kritisiert den Umgang der Polizei mit den Bremer Fans sowie die Reaktion des niedersächsischen Innenministeriums vom vergangenen Freitag, die zeigt, dass das eigentliche Problem dort nach wie vor nicht verstanden und eingesehen wurde. Wenngleich Fehler zugegeben wurden, streift die Analyse nicht ansatzweise den Kern des Problems beim Polizeieinsatz am Wolfsburger Hauptbahnhof. Unabhängig von einer nicht existenten Feindschaft beider Fanszenen, erscheinen die durch die Polizei vollzogenen massiven Personenkontrollen wegen des Verdachts auf Pyrotechnik mehr als unverhältnismäßig. Ferner ist es äußerst fraglich, wie und woran genau die Polizei Ultras von anderen Fans unterscheidet, ohne Gefahr zu laufen, dass eine rechtswidrige Ungleichbehandlung sowie zahlreiche unbegründete Grundrechtseingriffe stattfinden.

    Dazu betont Linda Röttig, Vorsitzende des Dachverbands der Fanhilfen e. V.: „Der Umgang mit den Auswärtsfans von Werder Bremen durch die Polizei hat tief blicken lassen und deutlich gemacht, dass radikale Grundrechtseingriffe gegen Fans weiterhin an der Tagesordnung sind. Es darf keine Doppelstandards für Fußballfans geben. Sie gehören genauso fair behandelt, wie Konzertgänger oder Besucher auf Volksfesten. Innenministerium und Polizei dürfen sich nicht auf halbgaren Entschuldigungen ausruhen, sondern müssen im Umgang mit Fußballfans grundsätzlich umdenken. Die Reaktion des niedersächsischen Innenministeriums lässt nur auf Lippenbekenntnisse schließen und ist ein Versuch, sich aus der Affäre zu ziehen, ohne eigene Fehler zuzugeben und eine Wiederholung auszuschließen.“

    Die Grün-Weiße Hilfe Bremen bereitet derzeit die Einreichung mehrerer Klagen vor, um die Rechtswidrigkeit jener Maßnahmen feststellen zu lassen, die von der Polizei nach wie vor verteidigt werden. Der Dachverband der Fanhilfen und zahlreiche Rechtsanwälte werden den Vorgang weiterverfolgen.

    15. August 2022
    Sehr gutes Statement mMn.
    Onehundredandeighty!

  6. #51

    Registriert seit
    07.06.2022
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    262
    Zitat Zitat von marcelpr0 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Andiamo Beitrag anzeigen
    Der Dachverband der Fanhilfen hat sich ebenfalls zu Wort gemeldet:

    Schikanen gegen Bremer Fans: Polizei muss besseren Umgang mit Fußballfans finden

    Zum Bundesliga-Auftakt gab es – wie an jedem Wochenende – zahlreiche Eingriffe in die Grundrechte von Fußballfans durch die Polizei zu verzeichnen. Mediale Aufmerksamkeit erlangten die überzogenen Polizeimaßnahmen beim Auswärtsspiel von Werder Bremen beim VfL Wolfsburg, die der Dachverband scharf verurteilt.

    Der Dachverband der Fanhilfen kritisiert den Umgang der Polizei mit den Bremer Fans sowie die Reaktion des niedersächsischen Innenministeriums vom vergangenen Freitag, die zeigt, dass das eigentliche Problem dort nach wie vor nicht verstanden und eingesehen wurde. Wenngleich Fehler zugegeben wurden, streift die Analyse nicht ansatzweise den Kern des Problems beim Polizeieinsatz am Wolfsburger Hauptbahnhof. Unabhängig von einer nicht existenten Feindschaft beider Fanszenen, erscheinen die durch die Polizei vollzogenen massiven Personenkontrollen wegen des Verdachts auf Pyrotechnik mehr als unverhältnismäßig. Ferner ist es äußerst fraglich, wie und woran genau die Polizei Ultras von anderen Fans unterscheidet, ohne Gefahr zu laufen, dass eine rechtswidrige Ungleichbehandlung sowie zahlreiche unbegründete Grundrechtseingriffe stattfinden.

    Dazu betont Linda Röttig, Vorsitzende des Dachverbands der Fanhilfen e. V.: „Der Umgang mit den Auswärtsfans von Werder Bremen durch die Polizei hat tief blicken lassen und deutlich gemacht, dass radikale Grundrechtseingriffe gegen Fans weiterhin an der Tagesordnung sind. Es darf keine Doppelstandards für Fußballfans geben. Sie gehören genauso fair behandelt, wie Konzertgänger oder Besucher auf Volksfesten. Innenministerium und Polizei dürfen sich nicht auf halbgaren Entschuldigungen ausruhen, sondern müssen im Umgang mit Fußballfans grundsätzlich umdenken. Die Reaktion des niedersächsischen Innenministeriums lässt nur auf Lippenbekenntnisse schließen und ist ein Versuch, sich aus der Affäre zu ziehen, ohne eigene Fehler zuzugeben und eine Wiederholung auszuschließen.“

    Die Grün-Weiße Hilfe Bremen bereitet derzeit die Einreichung mehrerer Klagen vor, um die Rechtswidrigkeit jener Maßnahmen feststellen zu lassen, die von der Polizei nach wie vor verteidigt werden. Der Dachverband der Fanhilfen und zahlreiche Rechtsanwälte werden den Vorgang weiterverfolgen.

    15. August 2022
    Sehr gutes Statement mMn.
    Trifft es vollkommen, richtig. Man hat sich am Wolfsburger Bahnhof wirklich als Schwerverbrecher gefühlt

  7. #52
    Avatar von Azraael
    Registriert seit
    30.08.2009
    Beiträge
    12.173
    Gab es schon eine Antwort wie die Polizei darauf kam die Begegnung als Rot Spiel zu deklarieren?
    And you so numb, you watch the cops choke out a man like me
    Until my voice goes from a shriek to whisper, "I can't breathe"

  8. #53
    Avatar von Bierstandszene_revival
    Registriert seit
    30.05.2022
    Ort
    Khazad-dûm.
    Beiträge
    1.028
    Ziel dieser Maßnahme sei „Abwehr einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit“, wie die Polizei mitteilt. Sie habe Erkenntnisse darüber gehabt, dass „eine Vielzahl an Personen sogenannter Risikogruppen pyrotechnische Gegenstände“ mit sich geführt hätten.

    Das würde ich nun mal grundsätzlich nicht ausschließen bei unseren Freunden der Silvesternacht. Nur ob es die Maßnahmen rechtfertigt ist der Knackpunkt, es wurden ja nicht nur unsere Pyromanen eingekesselt.
    Old Shatterhand am Marterpfahl
    erduldet seine Genderqual
    Oh Winnetou, oh komme du,
    beende diesen woken Wahn!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •