Seite 785 von 1138 ErsteErste ... 735 765 775 784785786795 805 835 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11.761 bis 11.775 von 17069

Thema: Nach der Bundestagswahl 2017: Deutsche Politik

  1. #11761
    Avatar von Karatekakoordinator
    Registriert seit
    24.05.2013
    Ort
    HB
    Beiträge
    4.596
    Erstmal alle Ossis raus.
    Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind. (Bukowski)

  2. #11762
    Avatar von hans koschnick
    Registriert seit
    10.07.2008
    Ort
    Jenseits von Zeit und Raum
    Beiträge
    14.331
    Das ist klar. Selbstverständlich!

    Und dann?
    It takes a man to suffer ignorance and smile -
    Be yourself, no matter what they say!


    Liberté! Égalité! FuckAfDé!

  3. #11763
    Avatar von Nordmanntanne
    Registriert seit
    14.07.2012
    Ort
    Münster
    Beiträge
    1.285
    Grundsätzlich haben wir in den letzten Jahrzehnten einen Anstieg an Abiturienten, Hochschulabschlüssen. Hat damit zu tun, dass nach dem in den 60ern postulierten 'Bildungsnotstand' massiv politisch darauf hingearbeitet wurde, dass mehr Menschen zu höheren Abschlüssen kommen. Geht bis in die NRW-Politik dass man mit nem Meisterbrief studieren kann (wenn mich nicht alles täuscht). Wenn aber immer mehr Menschen immer höhere Abschlüsse haben, wird natürlich jeder einzelne Abschluss entwertet und die Qualität derselben wichtiger, sprich: Notendurchschnitt. Nun sind Abitur und Studium ja kein Selbstzweck - das sollten Leute machen die, so wie ich z.B., handwerklich nix auf die Kette kriegen, dafür aber andere Sachen können. Insofern kann ich eine strenge Leistungsorientierung in der Schule schon verstehen. Leistungsorientierung ist per se nicht schlecht, nur dann, wenn man damit eine persönliche Bewertung verbindet. Aber das sind doch keine besseren Menschen, es sind halt Menschen die bestimmte Dinge besser können die man für Studium und entsprechende Berufe später braucht. Andererseits empfinde ich eine Notenorientierung als sehr schmalspurig. Das betrifft nicht nur 'Spätentwickler', sondern auch intrinsisch Motivierte, also solche, die irgendwann ihr Ding finden und dann richtig gut werden, auch lernmäßig. Die haben es bei früher Selektion natürlich nachher schwerer. Zudem sind die Schulnoten nicht per se Ausdruck von Intelligenz, sondern in Teilen auch Ausdruck einer Passung in ein bestimmtes System. Deswegen züchtet eine reine Notenorientierung meiner Meinung nach z.T. auch sehr langweilige Menschen.

  4. #11764
    Avatar von Tim197
    Registriert seit
    09.04.2015
    Beiträge
    2.537
    Wisst ihr, welches "Auslesekriterium" ich klasse finde? Die Leistungen zwischen Beginn der E-Phase und Überreichung/Nichtüberreichung des Abi-Zeugnisses.

    Weil:
    - ist langfristig beobachtbar
    - wird von mehreren Lehrkräften beurteilt
    - es kann von dem oder der Betreffenden gegengesteuert werden mit klarem Blick auf das gewünschte Ziel!
    Der "anständige" Deutsche ist für Ordnung, Sauberkeit, klare, überschaubare Verhältnisse, auch in der Volkszugehörigkeit. Dem "unanständigen" Deutschen ist zunächst einmal egal, dass er Deutscher ist.

    #fckafd

  5. #11765
    Avatar von Linsanity
    Registriert seit
    17.07.2012
    Beiträge
    5.287
    Zitat Zitat von Nordmanntanne Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich haben wir in den letzten Jahrzehnten einen Anstieg an Abiturienten, Hochschulabschlüssen. Hat damit zu tun, dass nach dem in den 60ern postulierten 'Bildungsnotstand' massiv politisch darauf hingearbeitet wurde, dass mehr Menschen zu höheren Abschlüssen kommen. Geht bis in die NRW-Politik dass man mit nem Meisterbrief studieren kann (wenn mich nicht alles täuscht). Wenn aber immer mehr Menschen immer höhere Abschlüsse haben, wird natürlich jeder einzelne Abschluss entwertet und die Qualität derselben wichtiger, sprich: Notendurchschnitt. Nun sind Abitur und Studium ja kein Selbstzweck - das sollten Leute machen die, so wie ich z.B., handwerklich nix auf die Kette kriegen, dafür aber andere Sachen können. Insofern kann ich eine strenge Leistungsorientierung in der Schule schon verstehen. Leistungsorientierung ist per se nicht schlecht, nur dann, wenn man damit eine persönliche Bewertung verbindet. Aber das sind doch keine besseren Menschen, es sind halt Menschen die bestimmte Dinge besser können die man für Studium und entsprechende Berufe später braucht. Andererseits empfinde ich eine Notenorientierung als sehr schmalspurig. Das betrifft nicht nur 'Spätentwickler', sondern auch intrinsisch Motivierte, also solche, die irgendwann ihr Ding finden und dann richtig gut werden, auch lernmäßig. Die haben es bei früher Selektion natürlich nachher schwerer. Zudem sind die Schulnoten nicht per se Ausdruck von Intelligenz, sondern in Teilen auch Ausdruck einer Passung in ein bestimmtes System. Deswegen züchtet eine reine Notenorientierung meiner Meinung nach z.T. auch sehr langweilige Menschen.
    Schöner kann man es nicht formulieren. Das ganze System braucht eine grundlegende Erneuerung.
    "Das Zeug kickt besser als Mehmet Scholl"

  6. #11766
    Avatar von Schmolle
    Registriert seit
    04.07.2008
    Ort
    Reaktionäre Krisenkraft!
    Beiträge
    7.095
    Mir scheissegal weil ich nicht mehr zur Schule gehe.
    Die verlor`nen laufen Amok. Plündernd ziehen sie ins Tal. Die Niemandskinder von Patentex Oval.
    (Friedel Geratsch)

  7. #11767
    Avatar von Tim197
    Registriert seit
    09.04.2015
    Beiträge
    2.537
    Zitat Zitat von Linsanity Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Nordmanntanne Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich haben wir in den letzten Jahrzehnten einen Anstieg an Abiturienten, Hochschulabschlüssen. Hat damit zu tun, dass nach dem in den 60ern postulierten 'Bildungsnotstand' massiv politisch darauf hingearbeitet wurde, dass mehr Menschen zu höheren Abschlüssen kommen. Geht bis in die NRW-Politik dass man mit nem Meisterbrief studieren kann (wenn mich nicht alles täuscht). Wenn aber immer mehr Menschen immer höhere Abschlüsse haben, wird natürlich jeder einzelne Abschluss entwertet und die Qualität derselben wichtiger, sprich: Notendurchschnitt. Nun sind Abitur und Studium ja kein Selbstzweck - das sollten Leute machen die, so wie ich z.B., handwerklich nix auf die Kette kriegen, dafür aber andere Sachen können. Insofern kann ich eine strenge Leistungsorientierung in der Schule schon verstehen. Leistungsorientierung ist per se nicht schlecht, nur dann, wenn man damit eine persönliche Bewertung verbindet. Aber das sind doch keine besseren Menschen, es sind halt Menschen die bestimmte Dinge besser können die man für Studium und entsprechende Berufe später braucht. Andererseits empfinde ich eine Notenorientierung als sehr schmalspurig. Das betrifft nicht nur 'Spätentwickler', sondern auch intrinsisch Motivierte, also solche, die irgendwann ihr Ding finden und dann richtig gut werden, auch lernmäßig. Die haben es bei früher Selektion natürlich nachher schwerer. Zudem sind die Schulnoten nicht per se Ausdruck von Intelligenz, sondern in Teilen auch Ausdruck einer Passung in ein bestimmtes System. Deswegen züchtet eine reine Notenorientierung meiner Meinung nach z.T. auch sehr langweilige Menschen.
    Schöner kann man es nicht formulieren. Das ganze System braucht eine grundlegende Erneuerung.
    In der Tat sehr gut geschrieben! Lehrer?
    Der "anständige" Deutsche ist für Ordnung, Sauberkeit, klare, überschaubare Verhältnisse, auch in der Volkszugehörigkeit. Dem "unanständigen" Deutschen ist zunächst einmal egal, dass er Deutscher ist.

    #fckafd

  8. #11768
    Avatar von anamous
    Registriert seit
    01.01.1980
    Ort
    Swab Capital
    Beiträge
    8.757
    Zitat Zitat von Nordmanntanne Beitrag anzeigen
    Nun sind Abitur und Studium ja kein Selbstzweck - das sollten Leute machen die, so wie ich z.B., handwerklich nix auf die Kette kriegen, dafür aber andere Sachen können.
    Was spräche dagegen, ein Plus an Bildung als Selbstzweck zu sehen? Anders gefragt: wenn es mehr Wissen über uns und die Welt gibt, warum sollten nicht möglichst alle daran teilhaben? Nochmal anders: ist ein studierter Handwerker nicht noch erstrebenswerter als "nur" ein Handwerker?

  9. #11769
    Avatar von hans koschnick
    Registriert seit
    10.07.2008
    Ort
    Jenseits von Zeit und Raum
    Beiträge
    14.331
    @Tanne:

    Das stelle ich nicht in Frage - ich bin ebenfalls Deiner Auffassung, dass durch die "Abi/Studium-Schwemme" eine gefährliche Beliebigkeit dieser Abschlüsse entstehen kann und eine gewisse Leistungsorientierung im Vorfeld schon erfolgen sollte.

    Nur, wie und wann ermittelt man halbwegs verifizierbar Eignung und Befähigung? Welchen Maßstab legt man idealerweise dafür an?


    Ich weiß es nicht. Ich glaube aber, dass der Notenschnitt in Ermangelung besserer Möglichkeiten schon ein gewisses Instrumentarium dafür darstellt.
    It takes a man to suffer ignorance and smile -
    Be yourself, no matter what they say!


    Liberté! Égalité! FuckAfDé!

  10. #11770

    Registriert seit
    21.11.2016
    Ort
    Rhein-Main
    Beiträge
    916
    Bei Schulen wäre ein NC sinnvoll. Bei Studiengängen wäre mMn ein guter Einstellungstest sinnvoller. Was einen NC on top natürlich nicht ausschließt. Leider werden Hochschulen nach Absolventen, anstatt nach guter Lehre bezahlt.
    Zwei Aspekte hat ein Professor mal zu uns gesagt, welche das leider unterstreichen.
    1. Man könne sich nur durch Suizid dem Diplom entziehen...es hat wirklich jeder bestanden, was an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten war.
    2. resultiert daraus, daß die BRD pro Jahr mehr Architekten ausbildet als die gesamte EU
    Geändert von Duke1982 (17.07.2017 um 23:59 Uhr)

  11. #11771
    Avatar von Tim197
    Registriert seit
    09.04.2015
    Beiträge
    2.537
    Zitat Zitat von hans koschnick Beitrag anzeigen
    Nur, wie und wann ermittelt man halbwegs verifizierbar Eignung und Befähigung? Welchen Maßstab legt man idealerweise dafür an?
    Ich weiß nicht, ob ich deine Frage richtig verstehe, aber es gibt natürlich fachliche und fachmethodische Kompetenzen, deren Anforderungsniveau in den Bildungsplänen für die Sekundarstufe II festgeschrieben ist.
    Der "anständige" Deutsche ist für Ordnung, Sauberkeit, klare, überschaubare Verhältnisse, auch in der Volkszugehörigkeit. Dem "unanständigen" Deutschen ist zunächst einmal egal, dass er Deutscher ist.

    #fckafd

  12. #11772
    Avatar von Nordmanntanne
    Registriert seit
    14.07.2012
    Ort
    Münster
    Beiträge
    1.285
    anamous: Das soll der Handwerker selber entscheiden. Ich persönlich fand die Idee der Volkshochschulen sehr gut - sich gemeinsam zu bestimmten Themen zusammen was anzueignen; ich bin auch immer wieder fasziniert von Menschen die geistig beweglich sind und sich Wege suchen, mehr von der Welt zu erfahren. Kann man gerne auch durch ein Studium machen oder durch Weiterbildung an den Hochschulen. Aber man sollte davon auch nicht zuviel erwarten, es gibt auch andere Wege.

  13. #11773
    Avatar von daqui
    Registriert seit
    18.08.2010
    Beiträge
    7.756
    Zitat Zitat von Schmolle Beitrag anzeigen
    Mir scheissegal weil ich nicht mehr zur Schule gehe.
    Man lernt nie aus. Das wird heute wortwörtlich genommen. Am besten bist du wissbegierig bis in die Haarspitzen - intrinsisch motiviert.

  14. #11774
    Avatar von anamous
    Registriert seit
    01.01.1980
    Ort
    Swab Capital
    Beiträge
    8.757
    Zitat Zitat von Nordmanntanne Beitrag anzeigen
    anamous: Das soll der Handwerker selber entscheiden. Ich persönlich fand die Idee der Volkshochschulen sehr gut - sich gemeinsam zu bestimmten Themen zusammen was anzueignen; ich bin auch immer wieder fasziniert von Menschen die geistig beweglich sind und sich Wege suchen, mehr von der Welt zu erfahren. Kann man gerne auch durch ein Studium machen oder durch Weiterbildung an den Hochschulen. Aber man sollte davon auch nicht zuviel erwarten, es gibt auch andere Wege.
    Einen Zwang dazu hab ich ja auch nicht gemeint. Aber wenn die Rede davon ist, dass der Uni-Abschluss an Wert verliert, weil er immer weniger Alleinstellungsmerkmal ist, dann könnte da potentiell auch der Wunsch mitschwingen, den Erwerb von höherem Wissen wieder elitärer zu machen. Und das könnte ich nicht verstehen.

  15. #11775
    Avatar von Nordmanntanne
    Registriert seit
    14.07.2012
    Ort
    Münster
    Beiträge
    1.285
    Hans: Sehe ich auch so, Leistungen sind ein Kriterium, aber wie gesagt, schulische Leistungen sind längst nicht alles; ich wollte eher auf Schwierigkeiten hinweisen statt auf Lösungen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •